Neue Highlights im Online-Shop – Jetzt shoppen

Zustand von Magic Karten bewerten

Grading – Wie bewerte ich den Zustand von Magic Karten?

Das musst du beim Grading beachten  

Autor: Three for One Trading

Bei Three for One Trading nehmen wir Magic: The Gathering-Karten sehr ernst. Den Kartenzustand von Sammelkarten zu bewerten (Englisch: Grading), ist eine unserer Kernkompetenzen. Täglich „graden“ wir tausende Magic Karten. Das Spektrum der Karten reicht hier von Commons aus dem letzten Set bis zum Black Lotus aus Beta.

In diesem Artikel zeigen wir euch, wie wir den Zustand von Einzelkarten bewerten, worauf man achten muss und was dazu benötigt wird. Die meisten unserer Mitarbeiter_innen sind nicht nur versiert in ihren jeweiligen Hauptaufgaben, sondern auch alle im Grading von Magic-Karten geschult.

Unser 341 Grading System beruht auf anerkannten Kartenzuständen, wie sie zum Beispiel auf Cardmarket zu finden sind. Demnach halten wir uns strikt, und in den meisten Fällen sogar noch strenger als nötig, an die Standards der Kartenbewertung. Die verschiedenen Zustände und ihre amerikanischen Äquivalente beschreiben wir etwas später noch im Detail.

Zusätzlich durchläuft eine Magic-Karte bei uns mehrere Kontroll-Stufen in den Abteilungen:

  • Einkauf,
  • Karten Listing (Karten für den Verkauf bereitstellen)
  • Verkauf.

Bei jedem dieser Schritte wird der Zustand der Karte geprüft und die Qualität des Produkts sichergestellt. Bei Unsicherheiten gibt es ein klares Protokoll, nach dem alle Mitarbeiter_innen handeln, um Fehler zu vermeiden und ein exaktes Grading zu gewährleisten. Wir verschicken rund 1.000.000 Karten im Jahr und bei dieser Menge an Karten kann es leider kann es trotzdem in seltenen Fällen zu Fehlern beim Grading kommen.

Der Zustand der Karte

Wir verwenden die folgenden, in Europa gängigen, Abstufungen (und Abkürzungen), um den Zustand einer Karte zu beschreiben:

  • Near Mint (NM)
  • Excellent (EX)
  • Good (GD)
  • Light Played (LP)
  • Played (PL)
  • Poor

Bei uns im Shop findest du den Zustand im Titel des Produkts. Das sieht dann so aus:

Channel – Alpha – EX

Im Kasten rechts findest du ein paar Beispiele aus unserem High-End Shop.

Etwaige wichtige Zusatzinformationen findest du entweder ebenfalls im Titel und/oder in der Beschreibung des Artikels. Etwa wenn eine Karte vom Künstler unterschrieben wurde, einen Knick hat oder etwaige andere Anpassungen vorgenommen wurden.

Shop

Near Mint (NM)

Eine Karte im Zustand Near Mint sieht so aus, als sei, ob sie nie ohne Hüllen gespielt wurde. Winzige Schönheitsfehler sind erlaubt, wie etwa ein paar wenige kleine weiße Stellen an den Ecken, die durch das Zuschneiden in der Produktion entstanden sind. Abnutzungserscheinungen, wie etwa Kratzer, dürfen nicht vorhanden sein, unter Tageslicht betrachtet ist die Karte sauber.

USA: In Amerika wird häufig auch die Bezeichnung NM/M verwendet.

Excellent (EX)

Excellent Karten haben meist einige weiße Stellen am Rand und an den Ecken. Auch an der Oberfläche darf es paar kleinere Kratzer geben. Diese dürfen aber, unter normalem Lichteinfall, nicht direkt auffallen.

USA: Achtung: Excellent eingestufte Karten sind in Amerika meist als Lightly Played oder Slightly Played bewertet. Europäische Light Played Karten sind in den Amerika als HP (Heavy Played) eingestuft. Das sorgt oft für Verwirrung.

Good (GD)

Eine Karte im Zustand Good sieht aus, als wäre sie länger, zum Beispiel bei einem Turnier, ohne Hüllen gespielt worden. Karten, die wir als Good graden zeigen regelmäßig deutliche Abnutzungserscheinungen in vielen Bereichen der Karte. Daher können weiße Stellen an Ecken und Kanten stark, aber nur stellenweise, ausgeprägt sein.

Die Oberfläche der Karte hat in vielen Fällen ein paar Kratzer und kann auch schon mal leicht verschmutzt sein. Es darf sich aber trotzdem nur um normale Gebrauchsspuren handeln. Die Karte hat demzufolge weder Knicke noch Beschädigungen durch Flüssigkeiten, wie Wasser.

USA: Das amerikanische Gegenstück zu unserem Good ist Moderately Played oder Light Played.

Light Played (LP)

Eine Magickarte im Zustand Light Played sieht aus als wäre sie über einen längeren Zeitraum ohne Hüllen gespielt worden. Wichtig ist, dass sie ohne Zweifel mit Hüllen gespielt, turnierlegal ist. Auch darf die Karte nicht verändert worden sein. Schwarz angemalte Ränder oder Ähnliches sind ein No-Go. Weiße Stellen an den Rändern können auch durchgehend auftreten. Weiße Stellen an Ecken und Kanten können stark und auch durchgehend zu finden sein.

USA: Die Amerikaner bezeichnen Light Played Karten üblicherweise als Played oder Good.

Played (PL)

Schlechter darf eine Karte, die durch normalen Gebraucht abgenutzt worden ist, nicht aussehen, um noch als Played bewertet zu werden. Beispiele sind starke Oberflächenkratzer oder Abnutzungserscheinungen der Oberfläche, die man als „snow-covered“ beschreibt (siehe Abbildung).

Die Karte ist zwar nicht manipuliert, hat keine Risse und ist auch nicht angemalt, aber doch in einem sehr schlechten Zustand.

USA: Üblicherweise Very Played (VP) oder Heavily Played (HP).

Poor (PO)

Alles was schlechter als Played zu bewerten ist, ist Poor. Oft haben diese Karten Schäden, die durch etwas anderes als „normales“ Spielen damit, verursacht wurden.

Beispiele dafür sind: Knicke, geschwärzte Ränder („Ink“ oder „Inked“), Wasserschäden, Risse und Ähnliches.

USA: Poor ist in Amerika ebenfalls Poor oder auch Damaged (DMG).

Interviews mit unseren Grading Experten

Jahrelange Erfahrung in der Bewertung von Magic-Karten

Die Schulung von allen Mitarbeiter_innen in Sachen Grading sowie die Kontrolle besonders schwer einzuschätzender Karten und High-End Karten fällt unter die Verantwortung unserer Grading-Spezialisten. Sie kaufen und/oder bewerten täglich tausende MtG-Karten, wodurch sie über einen großen Erfahrungsschatz verfügen, und so für zusätzliche Qualitätssicherung sorgen.

Wir haben die Grading-Experten aus verschiedenen Arbeitsbereichen bei Three for One Trading zum Thema Grading befragt und hier sind ihre Antworten:

Wenzel Krautmann – Founder, CEO

Was macht dich zu einem Experten im Bereich Grading?

Ich habe gemeinsam mit Oliver die Card Grading Guidlines der Three for One Trading GmbH entwickelt und viele Mitarbeiter in diesem Bereich geschult. Auf vielen Magic the Gathering Veranstaltungen habe ich tausende Karten vom Lightning Bolt bis zum Black Lotus gekauft, dabei bewertet und auch wieder verkauft.

Würdest du dich als „streng“ bezeichnen, was die Bewertung von Karten angeht?

Nein – ich folge einfach den von uns erstellten Card Grading Guidlines.

Wie lange brauchst du, um eine Magic-Karte zu graden?

Das hängt von der Karte ab und in welchem Zustand sich diese befindet. Es kann wenige Sekunden bis zu einigen Minuten dauern.

Was tust du, wenn du einen möglichen Fake entdeckst?

Ich hole mir eine zweite Meinung ein und übergebe die Karte dann an Lukas, unseren Teamleiter im Einkauf.

Wann ist eine Karte für dich schwierig zu bewerten?

Mit einer guten Card Grading Guidline wie unserer kann man eigentlich jede Karte problemlos bewerten.

Was war die letzte Fälschung, die du identifiziert hast?

Das müsste ein Misty Rainforest gewesen sein.

Lukas Schwendinger – Teamleitung Einkauf

Was macht dich zu einem Experten im Bereich Grading?

Grading ist ziemlich simpel, wenn man Guidelines hat denen man folgen kann. Wenn man Millionen von Magic: The Gathering Karten gekauft hat, macht es irgendwann keinen Unterschied mehr ob man ein Black Lotus oder eine Rare vom letzten Set, wie zum Beispiel Farewell, vor sich hat.

Würdest du dich als „streng“ bezeichnen, was die Bewertung von Karten angeht?

Nicht „streng“ aber genau. Es gibt keinen Raum für Diskussion wenn es um’s Grading geht.

Wie lange brauchst du, um eine Magic-Karte zu graden?

Je nach Lichtbedingungen kann es zwei bis zehn Sekunden dauern.

Was tust du, wenn du einen möglichen Fake entdeckst?

Alle möglichen Fakes werden sofort als solche markiert und aus dem Verkehr gezogen.

Was war die letzte Fälschung, die du identifiziert hast?

Eine Menge sehr schlechter Kaladesh Masterpieces. Die sahen aus wie bei Wish bestellt!

Gerhard Saldinger – Teamleitung Listing

Was macht dich zu einem Experten im Bereich Grading?

Ich bewerte und liste (Anmerkung: Karten zum Verkauf online stellen) seit 3 Jahren täglich 1.000 bis 1.500 Karten.

Würdest du dich als „streng“ bezeichnen, was die Bewertung von Karten angeht?

Nein, ich würde sagen, dass ich die Karten immer exakt für unsere Kunden und unser Unternehmen grade.

Wie lange brauchst du, um eine Magic-Karte zu graden?

Das hängt ganz von der Karte, ihrem Zustand und ihren Schäden ab. Normalerweise nicht länger als zehn Sekunden. Die meisten Karten kann man in ungefähr fünf Sekunden bewerten.

Was tust du, wenn du einen möglichen Fake entdeckst?

Als allererstes zeige ich die Karte dem Rest meines Teams und dann wird sie entsorgt. Wenn es sich um eine wirklich gute Fälschung handelt, dann behalten wir sie als Lehrmaterial.

Wann ist eine Karte für dich schwierig zu bewerten?

Karten die sich zwischen den verschiedenen Abschnitten unseres 341 Grading Systems befinden oder sehr seltene Schäden und Gebrauchsspuren aufzeigen, sind etwas schwieriger zu bewerten.

Grading Tools und Hilfsmittel

Wenn man, wie unsere Grading-Experten, täglich um die Tausend Magic-Karten in die Finger kriegt, dann gibt es nichts, was man noch nicht gesehen hat. Dazu gehören sehr seltene Karten, wie auch Fälschungen.

Man möchte meinen, dass unsere Grading-Experten, die täglich tausende Karten bewerten, schon alles gesehen haben. Doch bei Fälschungen gibt es immer wieder auch Überraschungen. Trotzdem sind wir stolz darauf sagen zu können, dass, mit dem geschulten Auge unserer Mitarbeiter_innen fast jeder Fake schnell erkannt und aus dem Umlauf genommen wird.

1. Foraco Feinwaage (500g x 0.01g)

Mit der Feinwaage ist es möglich, das Gewicht einer Magic-Karte exakt zu bestimmen. Eine authentische Karte wiegt in der Regel zwischen 1,7 und 1,8 Gramm, wobei geringe Abweichungen möglich sind. Durch die Verwendung von anderem Papier und Klebstoff haben Fälschungen ein anderes Gewicht und können so meist leicht erkannt werden.

2. Winzwon UV Schwarzlicht Taschenlampe

Mit einer Schwarzlicht-Quelle, wie zum Beispiel unserer kleinen aber verlässlichen Taschenlampe, kann man gefälschte Magic-Karten ganz einfach identifizieren. Dabei wird sowohl die Lichtdurchlässigkeit und die Reflexion der Karte kontrolliert und mit einer echten Karte des gleichen Sets direkt verglichen.

3. Fancii Juwelier-Lupe (20x)

Eine einfache Lupe reicht aus, um die Druckqualität einer Karte zu untersuchen. Magic: The Gathering Karten werden nach einem bestimmten Druckschema hergestellt, welches durch die Lupe erkennbar wird. Dieses Schema ist nicht zu sehen, wenn es sich um eine Fälschung handelt.

4. Carson zPix 300 Digitalmikroskop

Wenn die gemeine Lupe nicht ausreicht, dann müssen wir zu unserer „Geheimwaffe“ greifen: dem Digitalmikroskop! Hiermit können wir uns die Karte nicht nur im größten Detail ansehen, sondern auch Fotos davon abspeichern und für spätere Vergleiche nutzen. Es ist somit absolut kein Problem mehr, das Rosette-Pattern oder die Print-Layer zu identifizieren. Der wichtigste Test um Magic-Fälschungen zu erkennen ist aber der…

Green Dot Test

Innerhalb des grünen Punkts auf der Kartenrückseite findet man einen gelben Fleck. In diesem gelben Fleck sind vier rote, in L-Form, angeordnete Punkte. Zusätzlich muss dieser grüne Punkt durch einen satten schwarzen Kreis begrenzt sein.

Mehr Informationen zu den verschiedenen Tests findest du in unserem Artikel zum Thema „Fälschungen bei Magic Karten erkennen“

Mehr Informationen zum Thema Fälschungen bei Magic-Karten und eine ausführliche Beschreibung unserer verschiedenen Tests findest du in unserem passenden Artikel dazu:

Fälschungen bei Magic Karten – So erkennst du sie!

In diesem Artikel erklären wir dir, wie du mit ganz einfachen Mitteln die Echtheit deiner Magic: The Gathering Karten überprüfen kannst. Sind Fälschungen und Fakes wirklich ein weit verbreitetes Problem? Hier erfährst du mehr.

2022-08-02T09:27:58+02:00

Teile die Story, wähle die Plattform!

Nach oben